[Rezension] „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ von Annie Darling

Der kleine Laden der einsamen Herzen von Annie Darling

Buchinformationen: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Aus dem Englischen von Andrea Brandl
Originaltitel: The Little Bookshop of Lonely Hearts
Originalverlag: HarperCollins, London 2016
Taschenbuch, Klappenbroschur, 400 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10098-0
€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Penguin
Erschienen: 09.05.2017
 
 

Autoreninfo: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Annie Darling lebt in einer winzigen Londoner Wohnung, in der man vor lauter Bücherstapeln kaum treten kann. Ihre großen Leidenschaften sind Liebesromane und ihre Katze. „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ ist Annie Darlings Debüt in deutscher Sprache und der Beginn einer Reihe um einen wunderbaren kleinen Laden in Bloomsbury.
 
 

Klappentext:

Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rächt sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens Der Wüstling, der mein Herz stahl – mit Sebastian als Held zum Verlieben …
 
 

Meine Meinung: 

Das Buch hat meine Interesse aufgrund des Klappentexts geweckt. Ich liebe Liebesromane und die Idee einen Buchladen nur mit solchen Romanen zu besuchen würde mich total reizen. Daher war ich auch gespannt, wie diese Idee umgesetzt wurde.
Beim Lesen hat das Buch mich dann von Anfang an gepackt, da das Buch zwar etwas emotional beginnt, aber schnell in die komödiantische Richtung gespickt mit einer Prise Sentimentalität abdriftet. 
 
In diesem Roman dreht sich alles um einen kleinen Buchladen, den die junge Posy Morland erbt und aus dem sie eine Liebesromanbuchhandlung machen möchte. In die Quere kommt ihr dabei Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, mit dem Posy schon seit ihrer Kindheit im Clinch liegt. Er torpediert alle ihre Ideen und lässt sie immer wieder dumm dastehen. 
Bei Posy und Sebastian merkt man sehr schnell, dass die Redewendung „Was sich liebt, das neckt sich“ zutrifft. Auch wenn die beiden sich in einer Tour streiten und irgendwie nie einer Meinung zu sein scheinen, spürt man, dass die beiden tiefe Gefühle füreinander hegen. Das merkt man vor allem bei Posy daran, dass sie selbst einen Roman schreibt, in dem Sebastian der gut aussehende Held zum Verlieben spielt. 
Posy ist eine überaus liebenswerte Figur, der es an Selbstbewusstsein mangelt. Im Grunde weiß sie, was sie möchte, kann dies aber insbesondere bei Sebastian nicht durchsetzen. Sie ist sehr sozial und daran interessiert, was ihr Umfeld berührt. Man könnte quasi sagen: Sie hat das Herz am rechten Fleck! 
Sebastian ist auf den ersten Blick ein richtiges A…. Die ganze Zeit benimmt er sich insbesondere Posy gegenüber total überheblich. Er ist reich, sieht gut aus und ist sich dessen auch bewusst. Er strotzt äußerlich nur so vor Selbstbewusstsein. Wenn man aber genauer hinsieht, dann realisiert man nach einer Weile, dass dies durchaus nur Fassade ist. 
Die Geschichte lebt vor allem von dem Hin und Her zwischen Posy und Sebastian. Die fortwährenden Anfeindungen der beiden sind überaus erheiternd und belustigend. Man fliegt nur so durch die Handlung, da eine lustige Pointe die nächste jagt, ohne dabei jedoch übertrieben zu wirken. 
 
Den einzigen Kritikpunkt den ich anbringen möchte ist die Tatsache, dass ich Posys Romaneinwürfe zwar sehr interessant finde, diese allerdings einen kleinen Moment zu spät kommen bzw. ihnen stellenweise nicht genug Raum geboten wird. Immerhin hat der Roman aufgrund seiner Dicke durchaus noch ein paar mehr Seiten verdienen können, so dass manche Sprünge nicht zu groß wirken würden. 
 
Die ist eine nette Liebesgeschichte gespickt mit einer Menge Neckereien! Ich kann dieses Buch jedem ans Herz legen, der auf lustige Liebesgeschichte mit kontroversen Charakteren steht! 

Note: 2

 
Wer nun neugierig geworden ist, findet hier eine *Leseprobe*
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *