[Rezension] „Das Glück und wir dazwischen“ von Taylor Jenkins Reid

Das Glueck und wir dazwischen von Taylor Jenkins Reid

Buchinformationen: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Aus dem Amerikanischen von Babette Schröder
Originaltitel: Maybe In Another Life
Originalverlag: Simon & Schuster (Washington Square Pess)
Paperback, Klappenbroschur, 400 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-29177-5
€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Diana
Erschienen: 26.06.2017
 
 

Autoreninfo: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Taylor Jenkins Reid wurde in Massachusetts geboren, studierte am Emerson College in Boston und lebt heute mit ihrem Mann in Los Angeles. Bevor sie ihr erstes Buch Neun Tage und ein Jahr schrieb, war sie für verschiedene Zeitungen tätig. Zwei auf Umwegen ist ihr zweiter Roman.
 
 

Klappentext: 

Was wäre wenn? Hannah trifft in einer Bar ihre Jugendliebe wieder. Was, wenn sie die Nacht mit Ethan verbringen würde? Ist er derjenige, nach dem sie sich schon immer sehnt? Oder sollte Hannahs Leben eigentlich ganz anders aussehen: mit Henry an ihrer Seite, der ihr nach einem schweren Unfall zeigt, was wirklich wichtig ist? Hannah befindet sich plötzlich gleichzeitig in zwei unterschiedlichen Leben – aber wo wartet ihr Happy End?
 
 

Meine Meinung:

Nachdem ich bereits die ersten beiden Bücher der Autorin gelesen habe, war dieses Buch für mich quasi ein Lesemuss. Vor allem nachdem ich den Klappentext gelesen habe. Ich mag Geschichten, die sich um „Was wäre wenn“ drehen.
Als ich anfing zu lesen hat mich die Hauptfigur Hannah auch direkt in ihren Bann gezogen, da sie überaus willensstark, zugleich aber auch verletzlich und unsicher ist. Taylor Jenkins Reids Erzählstil ist auch hier wieder höchst emotional. Sie schafft es erneut mit eher ruhigeren Tönen, die zwischendurch mit leichter Dramatik vermischt wird, mitzureißen, so dass man das Buch kaum mehr aus der Hand legen mag. 
 
Taylor Jenkins beginnt zunächst mit einem Erzählstrang, bis sie zu dem Moment kommt, an dem sich für die Hauptfigur Hannah alles ändert. Sie trifft ihre Jugendliebe Ethan wieder und bei einem gemeinsamen Abend mit Freunden muss sie sich entscheiden, ob sie sich den alten Gefühlen nachgibt und mit Ethan oder ihren Freunden nach Hause geht. Dieser Abend bildet den Wendepunkt in Hannahs Leben und die Handlung läuft ab da an in zwei nebeneinander herlaufenden Erzählsträngen ab, die erzählen, wie Hannahs Leben bei der jeweiligen Entscheidung weitergeht. Es gibt mit Sicherheit Leser, die sich daran stören, dass die Handlungen kapitelweise nebeneinander herlaufen und dies auch als eher verwirrend empfinden. Ich hatte jedoch keine Probleme damit diese beiden Leben von Hannah auseinander zu halten, da diese schnell vom Moment der Entscheidung an unterschiedlich verlaufen, obwohl einzelne Punkte in beiden Leben eine Rolle spielen. Besonders gut gefallen hat mir letztendlich auch, dass jeder Erzählstrang für sich stehen und den Roman komplett tragen können. 
Der Roman ist trotz unterschiedlicher Handlungen in sich geschlossen und die jeweiligen Enden ergeben final durchaus Sinn, so dass in beiden Fällen die Frage „Was wäre wenn“ vollkommen beantwortet wird.
 
Die Figuren dieses Romans sind meiner Ansicht nach überaus lebensnah gezeichnet. Und auch wenn nicht jede Figur unbedingt besonders sympathisch ist und man manche ihrer Entscheidungen und Handlungen zunächst nicht genau nachvollziehen kann, sorgt gerade dies für eine interessante Handlung. Sie wirken dadurch lebensnah. In der Realität ist auch nicht immer alles Eitel Sonnenschein zwischen den einzelnen Charakteren und auch dort gibt es Menschen, deren Handlungen einem etwas unergründlich erscheinen. Man merkt beim Lesen, dass die Autorin die Charaktere wohldurchdacht hat, da sie wunderbar lebensnah und Figuren mit Ecken und Kanten sind.
Den einzigen minimalen Kritikpunkt, den ich anbringen muss, ist die Tatsache, dass Hannahs Familie sich zunächst eher distanziert verhält und sich dann in einem der beiden Erzählstränge plötzlich zum Ende hin zu sehr öffnet. Dies wirkte auf mich ein wenig gezwungen und ich konnte ihnen diesen Wandel nicht so ganz abnehmen. 
 
Der Erzählstil der Autorin ist warmherzig und lebensnah. Man fliegt förmlich durch die Handlung, dir von den real erscheinenden Figuren getragen wird. Das Buch wird an keiner Stelle langweilig, da immer neue Ereignisse die Handlungen in unterschiedliche Richtungen drängen, so dass sich letztendlich zwei verschiedene Leben für Hannah ergeben. 
 
Dies ist ein Buch, dass zu Herzen geht und aufzeigt, dass das Leben manchmal unterschiedliche Wendungen nehmen kann! Ich kann das Buch jedem nur wärmstens ans Herz legen!

Note: 1-

 
Wer nun neugierig geworden ist, findet hier eine *Leseprobe*
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *