[Rezension] „Das Glück und wir dazwischen“ von Taylor Jenkins Reid

Das Glueck und wir dazwischen von Taylor Jenkins Reid

Buchinformationen: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Aus dem Amerikanischen von Babette Schröder
Originaltitel: Maybe In Another Life
Originalverlag: Simon & Schuster (Washington Square Pess)
Paperback, Klappenbroschur, 400 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-29177-5
€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Diana
Erschienen: 26.06.2017
 
 

Autoreninfo: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Taylor Jenkins Reid wurde in Massachusetts geboren, studierte am Emerson College in Boston und lebt heute mit ihrem Mann in Los Angeles. Bevor sie ihr erstes Buch Neun Tage und ein Jahr schrieb, war sie für verschiedene Zeitungen tätig. Zwei auf Umwegen ist ihr zweiter Roman.
 
 

Klappentext: 

Was wäre wenn? Hannah trifft in einer Bar ihre Jugendliebe wieder. Was, wenn sie die Nacht mit Ethan verbringen würde? Ist er derjenige, nach dem sie sich schon immer sehnt? Oder sollte Hannahs Leben eigentlich ganz anders aussehen: mit Henry an ihrer Seite, der ihr nach einem schweren Unfall zeigt, was wirklich wichtig ist? Hannah befindet sich plötzlich gleichzeitig in zwei unterschiedlichen Leben – aber wo wartet ihr Happy End?
 
 

Meine Meinung:

Nachdem ich bereits die ersten beiden Bücher der Autorin gelesen habe, war dieses Buch für mich quasi ein Lesemuss. Vor allem nachdem ich den Klappentext gelesen habe. Ich mag Geschichten, die sich um „Was wäre wenn“ drehen.
Als ich anfing zu lesen hat mich die Hauptfigur Hannah auch direkt in ihren Bann gezogen, da sie überaus willensstark, zugleich aber auch verletzlich und unsicher ist. Taylor Jenkins Reids Erzählstil ist auch hier wieder höchst emotional. Sie schafft es erneut mit eher ruhigeren Tönen, die zwischendurch mit leichter Dramatik vermischt wird, mitzureißen, so dass man das Buch kaum mehr aus der Hand legen mag. 
 
Taylor Jenkins beginnt zunächst mit einem Erzählstrang, bis sie zu dem Moment kommt, an dem sich für die Hauptfigur Hannah alles ändert. Sie trifft ihre Jugendliebe Ethan wieder und bei einem gemeinsamen Abend mit Freunden muss sie sich entscheiden, ob sie sich den alten Gefühlen nachgibt und mit Ethan oder ihren Freunden nach Hause geht. Dieser Abend bildet den Wendepunkt in Hannahs Leben und die Handlung läuft ab da an in zwei nebeneinander herlaufenden Erzählsträngen ab, die erzählen, wie Hannahs Leben bei der jeweiligen Entscheidung weitergeht. Es gibt mit Sicherheit Leser, die sich daran stören, dass die Handlungen kapitelweise nebeneinander herlaufen und dies auch als eher verwirrend empfinden. Ich hatte jedoch keine Probleme damit diese beiden Leben von Hannah auseinander zu halten, da diese schnell vom Moment der Entscheidung an unterschiedlich verlaufen, obwohl einzelne Punkte in beiden Leben eine Rolle spielen. Besonders gut gefallen hat mir letztendlich auch, dass jeder Erzählstrang für sich stehen und den Roman komplett tragen können. 
Der Roman ist trotz unterschiedlicher Handlungen in sich geschlossen und die jeweiligen Enden ergeben final durchaus Sinn, so dass in beiden Fällen die Frage „Was wäre wenn“ vollkommen beantwortet wird.
 
Die Figuren dieses Romans sind meiner Ansicht nach überaus lebensnah gezeichnet. Und auch wenn nicht jede Figur unbedingt besonders sympathisch ist und man manche ihrer Entscheidungen und Handlungen zunächst nicht genau nachvollziehen kann, sorgt gerade dies für eine interessante Handlung. Sie wirken dadurch lebensnah. In der Realität ist auch nicht immer alles Eitel Sonnenschein zwischen den einzelnen Charakteren und auch dort gibt es Menschen, deren Handlungen einem etwas unergründlich erscheinen. Man merkt beim Lesen, dass die Autorin die Charaktere wohldurchdacht hat, da sie wunderbar lebensnah und Figuren mit Ecken und Kanten sind.
Den einzigen minimalen Kritikpunkt, den ich anbringen muss, ist die Tatsache, dass Hannahs Familie sich zunächst eher distanziert verhält und sich dann in einem der beiden Erzählstränge plötzlich zum Ende hin zu sehr öffnet. Dies wirkte auf mich ein wenig gezwungen und ich konnte ihnen diesen Wandel nicht so ganz abnehmen. 
 
Der Erzählstil der Autorin ist warmherzig und lebensnah. Man fliegt förmlich durch die Handlung, dir von den real erscheinenden Figuren getragen wird. Das Buch wird an keiner Stelle langweilig, da immer neue Ereignisse die Handlungen in unterschiedliche Richtungen drängen, so dass sich letztendlich zwei verschiedene Leben für Hannah ergeben. 
 
Dies ist ein Buch, dass zu Herzen geht und aufzeigt, dass das Leben manchmal unterschiedliche Wendungen nehmen kann! Ich kann das Buch jedem nur wärmstens ans Herz legen!

Note: 1-

 
Wer nun neugierig geworden ist, findet hier eine *Leseprobe*
 
 

[Rezension] „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ von Annie Darling

Der kleine Laden der einsamen Herzen von Annie Darling

Buchinformationen: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Aus dem Englischen von Andrea Brandl
Originaltitel: The Little Bookshop of Lonely Hearts
Originalverlag: HarperCollins, London 2016
Taschenbuch, Klappenbroschur, 400 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10098-0
€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Penguin
Erschienen: 09.05.2017
 
 

Autoreninfo: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Annie Darling lebt in einer winzigen Londoner Wohnung, in der man vor lauter Bücherstapeln kaum treten kann. Ihre großen Leidenschaften sind Liebesromane und ihre Katze. „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ ist Annie Darlings Debüt in deutscher Sprache und der Beginn einer Reihe um einen wunderbaren kleinen Laden in Bloomsbury.
 
 

Klappentext:

Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rächt sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens Der Wüstling, der mein Herz stahl – mit Sebastian als Held zum Verlieben …
 
 

Meine Meinung: 

Das Buch hat meine Interesse aufgrund des Klappentexts geweckt. Ich liebe Liebesromane und die Idee einen Buchladen nur mit solchen Romanen zu besuchen würde mich total reizen. Daher war ich auch gespannt, wie diese Idee umgesetzt wurde.
Beim Lesen hat das Buch mich dann von Anfang an gepackt, da das Buch zwar etwas emotional beginnt, aber schnell in die komödiantische Richtung gespickt mit einer Prise Sentimentalität abdriftet. 
 
In diesem Roman dreht sich alles um einen kleinen Buchladen, den die junge Posy Morland erbt und aus dem sie eine Liebesromanbuchhandlung machen möchte. In die Quere kommt ihr dabei Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, mit dem Posy schon seit ihrer Kindheit im Clinch liegt. Er torpediert alle ihre Ideen und lässt sie immer wieder dumm dastehen. 
Bei Posy und Sebastian merkt man sehr schnell, dass die Redewendung „Was sich liebt, das neckt sich“ zutrifft. Auch wenn die beiden sich in einer Tour streiten und irgendwie nie einer Meinung zu sein scheinen, spürt man, dass die beiden tiefe Gefühle füreinander hegen. Das merkt man vor allem bei Posy daran, dass sie selbst einen Roman schreibt, in dem Sebastian der gut aussehende Held zum Verlieben spielt. 
Posy ist eine überaus liebenswerte Figur, der es an Selbstbewusstsein mangelt. Im Grunde weiß sie, was sie möchte, kann dies aber insbesondere bei Sebastian nicht durchsetzen. Sie ist sehr sozial und daran interessiert, was ihr Umfeld berührt. Man könnte quasi sagen: Sie hat das Herz am rechten Fleck! 
Sebastian ist auf den ersten Blick ein richtiges A…. Die ganze Zeit benimmt er sich insbesondere Posy gegenüber total überheblich. Er ist reich, sieht gut aus und ist sich dessen auch bewusst. Er strotzt äußerlich nur so vor Selbstbewusstsein. Wenn man aber genauer hinsieht, dann realisiert man nach einer Weile, dass dies durchaus nur Fassade ist. 
Die Geschichte lebt vor allem von dem Hin und Her zwischen Posy und Sebastian. Die fortwährenden Anfeindungen der beiden sind überaus erheiternd und belustigend. Man fliegt nur so durch die Handlung, da eine lustige Pointe die nächste jagt, ohne dabei jedoch übertrieben zu wirken. 
 
Den einzigen Kritikpunkt den ich anbringen möchte ist die Tatsache, dass ich Posys Romaneinwürfe zwar sehr interessant finde, diese allerdings einen kleinen Moment zu spät kommen bzw. ihnen stellenweise nicht genug Raum geboten wird. Immerhin hat der Roman aufgrund seiner Dicke durchaus noch ein paar mehr Seiten verdienen können, so dass manche Sprünge nicht zu groß wirken würden. 
 
Die ist eine nette Liebesgeschichte gespickt mit einer Menge Neckereien! Ich kann dieses Buch jedem ans Herz legen, der auf lustige Liebesgeschichte mit kontroversen Charakteren steht! 

Note: 2

 
Wer nun neugierig geworden ist, findet hier eine *Leseprobe*
 
 

[Rezension] „Sommernachtsträume“ von Mary Kay Andrews

Sommernachtstraeume von Mary Kay Andrews

Buchinformationen: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Aus dem Amerikanischen von Andrea Fischer
Originaltitel: The Weekenders (St. Martin’s Press)
Originalverlag: S.Fischer TB
Hörbuch CD (gekürzt), 6 CDs, Laufzeit: ca. 481 Minuten
ISBN: 978-3-8371-3752-1
€ 14,99 [D]* | € 16,90 [A]* | CHF 21,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Random House Audio
Erschienen: 25.04.2017
 
 

Autoreninfo: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Mary Kay Andrews (Autorin)
Mary Kay Andrews wuchs in Florida auf, studierte in Georgia Journalismus und arbeitete dann einige Jahre als Redakteurin. Inzwischen hat sie mehrere Romane veröffentlicht und unterrichtet Kreatives Schreiben. Mary Kay Andrews lebt mit ihrer Familie in Atlanta, aber im Sommer zieht es sie zu ihrem liebevoll restaurierten Ferienhaus auf Tybee Island, eine wunderschöne Insel vor der Küste Georgias, USA.
 
Rike Schmid (Sprecherin)
Rike Schmid spielte an der Seite von Maximilian Schell die Hauptrolle in der ZDF-Serie Der Fürst und das Mädchen. Es folgten Film- und TV-Produktionen, darunter Wir, ausgezeichnet mit dem Max-Ophüls-Preis. Für Random House Audio leiht sie Susan Elizabeth Phillips und Mary Kay Andrews ihre gefühlvolle Stimme.
 
 

Klappentext: 

Riley Griggs schäumt vor Wut, als sie vergeblich an der Fähre auf ihren Ehemann Wendell wartet. Eigentlich wollten sie den Sommer auf der idyllischen Insel Belle Isle nutzen, um ihrer Tochter schonend beizubringen, dass sie sich scheiden lassen wollen. Doch aus Wut wird Besorgnis, denn Wendell bleibt verschwunden. Zu allem Überfluss findet Riley heraus, dass ihr Haus von der Bank gepfändet wurde und sie keinen Zugriff mehr auf ihre Konten hat. Als die Polizei sie auch noch wegen des Verschwindens ihres Ehemanns verdächtigt, macht sich Riley selbst auf die Suche nach Wendell. Unterstützt wird sie von Nate, der wieder auf der Insel wohnt und schon zu Jugendzeiten in Riley verliebt war. Mit ihm an ihrer Seite erkennt Riley, wie weit sie sich von ihren Träumen entfernt hat. Schafft sie es, sich auf ihre Stärken zu besinnen und ein neues Leben zu wagen?
 
 

Meine Meinung: 

Dies war das erste Mal, dass ich eins von Mary Kay Andrews Romanen als Hörbuch „gelesen“ habe. Als ziemlich großer Fan von ihren Romanen war ich auf das Erscheinen dieses Romans sehr gespannt. Sobald man die erste CD einlegt, hat man auch direkt ein Gefühl von Sommerurlaub, auch wenn der Inhalt des Romans die meiste Zeit nicht sehr harmonisch daherkommt.
 
Im Mittelpunkt des Geschehens steht Riley Griggs, die dabei ist sich von ihrem Mann scheiden zu lassen. Sie und ihr Bald-Exmann Wendell wollen dies während eines letzten gemeinsamen Urlaubs der gemeinsamen Tochter mitteilen. Allerdings kommt alles ganz anders, als Riley denkt. Wendell taucht nicht auf der Fähre auf und auf der Insel muss sie dann feststellen, dass die Bank nicht nur ihr gemeinsamen Haus gepfändet hat, sondern er kurz darauf auch tot aufgefunden wird. Während der Ermittlungen zu Wendells Tod stellt sich dann auch noch raus, dass dieser in dunkle Geldgeschäfte verwickelt war.  
Neben ihrer besten Freundin, ist Rileys Jugendliebe Nate ihr eine große Hilfe nach dem Tod ihres Mannes. Dabei kommen auch alte Gefühle wieder auf. 
 
Dies war mein erstes Hörbuch mit Rike Schmid als Sprecherin. Generell fand ich ihre Erzählweise auch überaus gefühlvoll. Insbesondere Riley und ihre Tochter waren besonders gut dargestellt. Vor allem bei Rileys Tochter Maggie überzeugt sie mit zwischenzeitlich immer wieder perfekt anmutenden Präteenagerallüren.  Allerdings muss ich gleichzeitig auch sagen, dass mich Rike Schmids Sprechweise von Nate die meiste Zeit er gestört hat, da er im Gegensatz zur Darstellung im Roman ziemlich launisch daherkommt. 
 
Dieser Roman ist voller Emotionen und beinhaltet mehr Spannung, als es der Klappentext vermuten lässt. Statt sich auf Liebesverwicklungen zu konzentrieren, liegt das Hauptaugenmerk der Autorin vielmehr in den familiären Verstrickungen von Rileys Familie und der Bewohner der Insel und den Ermittlungen zu Wendells Machenschaften. Mary Kay Andrews schafft es erneut einen als Leser zu faszinieren und in ihren Bann zu ziehen. 
Im Roman jagt eine Spannungsspitze die Andere, so dass eine fortwährende Spannung erzeugt wird. Die Handlung nimmt immer wieder neue Wendungen. Und auch wenn einiges ziemlich vorhersehbar ist, trübt dies dem Lese- bzw. Hörvergnügen nur wenig, da dies von den interessanten und abwechslungsreichen Charakteren wieder wett gemacht wird. 
Lediglich das Ende enttäuscht ein wenig. Nachdem die Autorin die Geschehnisse zunächst in ausführlicher Breite wiedergibt, hatte ich am Ende, dass Gefühl, dass die Autorin schnell zum Ende kommen wollte. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse und auch wenn der Mord an Wendell aufgeklärt wird und dies eigentlich für mehr Dramatik hätte sorgen können, verläuft sich dies ein wenig im Sande. Und auch wenn Riley letztendlich ihr eigenes Happy End erlebt, kommt dieses auch überstürzt und macht so nicht so ganz Sinn. 
 
Dies ist eine interessante Geschichte mit einem etwas zu plötzlichem Ende, der Fragen offen lässt. Das überstürzte Ende sorgt leider dafür, dass am Ende ein leicht bitter Beigeschmack bleibt und ein wirklich tolles Buch etwas abgewertet wird. 

Note: 2 —

 
Wer neugierig auf den Roman geworden ist, findet hier eine *Hörprobe*