[Rezension] „Sommerhaus mit Meerblick“ von Karen Swan

Sommerhaus mit Meerblick von Karen Swan

Buchinformationen: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Aus dem Amerikanischen von Gertrud Wittich
Originaltitel: Summer at Tiffany’s
Originalverlag: Pan Books
Taschenbuch, Broschur, 480 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48659-5
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Goldmann
Erschienen: 17.04.2017
 
 

Autoreninfo: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Karen Swan arbeitete lange als Modejournalistin für Zeitschriften wie Vogue, Tatler und YOU. Sie lebt heute mit ihrem Mann und ihren drei Kindern im englischen Sussex. Wenn die Kinder sie lassen, schreibt sie in ihrem Baumhaus Romane.
 
 

Klappentext: 

Cassie liebt Henry, Henry liebt Cassie – so viel ist sicher. Den funkelnden Verlobungsring von Tiffany hat er ihr schon angesteckt. Doch etwas lässt Cassie zögern. Als Henrys junge Cousine Gem verkündet, sie wolle im Eiltempo ihren Freund heiraten, ist seine Familie wenig begeistert, und Cassie lässt sich überreden, die Hochzeit zu verhindern. Insgeheim erhofft sie sich von der Reise nach Cornwall aber auch, Zeit zu finden, um über ihre Beziehung nachzudenken. Doch dann taucht zwischen malerischen Cottages und leuchtenden Blütenmeeren ein alter Bekannter auf, und Cassie erkennt, dass sie sich erst ihrer Vergangenheit stellen muss …
 
 

Meine Meinung:

Bei diesem Buch handelt es sich um die Fortsetzung des Buches „Ein Geschenk von Tiffany“, welches bereits 2012 erschienen ist. Da ich den Vorgänger sehr gut fand, war ich auf diese Fortsetzung natürlich ziemlich gespannt. 
Jedoch muss ich gestehen, dass dieses Buch leider nur eine mittelmäßige Fortsetzung eines wirklich interessanten Buches ist. Das Buch ist generell nicht schlecht, jedoch verliert es sich zwischendurch immer wieder in Nebensächlichkeiten. Dies fängt schon zu Beginn an, da es ziemlich langatmig startet, indem zunächst wenig Handlung stattfindet, sondern stattdessen viele Erklärungen abgegeben werden. Zwischendurch steigert sich das Buch auch immer wieder, so dass die Handlung emotionaler und interessanter wird. Jedoch flaut die Stimmung oftmals wieder ab, da die Handlung immer wieder mal auf der Stelle tritt. Richtige Spannungsspitzen kommen erst relativ spät, so dass zwar zwischendurch ein wenig Spannung erzeugt wird, die Figuren ihre Emotionen aber oftmals nicht so ganz ausleben können. 
 
Generell sind die Figuren ziemlich gut gezeichnet und es fällt einem leicht sich in sie hineinzuversetzen. Auch wenn man sich sehr schnell auf die Seite von einzelnen Figuren stellt, kann man die Handlungsweisen der anderen Figuren meistens durchaus nachvollziehen. Lediglich Gem ist mir bis zum Schluss hin etwas undurchsichtig geblieben. Sie ist total selbstverliebt und wie ich ziemlich egozentrisch. Dies trägt zwar durchaus zu großen Teilen zum Gelingen der Gesamthandlung bei, jedoch wirkte mir der Handlungsstrang, der sich um sie dreht, am Ende nicht ganz abgeschlossen. 
 
Dies ist ein Buch, was zwar durchaus großes Potential hat. Vom Erzählstil her ist dieses Buch durchaus lesenswert, da es dieser die meiste Zeit ziemlich unterhaltsam und leicht zu lesen ist. Auch von der Thematik des Buches her, dem Loslösen von der Vergangenheit,  hätte dies ein wundervolles Buch sein können, wenn es sich nicht zu sehr in Nebensächlichkeit verrennen würde. 
 
Ein wirklich emotionales Ende kann leider nicht über die etwas maue Handlung und mangelnde Dramatik hinwegtrösten, weshalb ich dieses Buch auch nur bedingt weiterempfehlen kann. Diesem Buch hätte eine Straffung um mindestens 50 Seiten und deutlich mehr Dramatik gut getan. Daher leider nur Mittelmaß!
 

Note: 3-

 
Wer sich nun mal sein eigenes Urteil bilden möchte, findet hier eine *Leseprobe*
 
 

[Montagsfrage]: Mal ehrlich – liest du dir die Danksagungen der Autoren in den Büchern durch?

Hallo zusammen,
ich hoffe, ihr habt heute alle einen guten Start in die Woche und könnt noch den heutigen Feiertag genießen?!
Nach langer Zeit möchte ich nun wieder an der interessanter Bloggeraktion „Montagsfrage“ von Buchfresserchen teilnehmen, um wieder in den alten Bloggerrhythmus zurückzufinden.
Jede Woche wird eine neue Montagsfrage veröffentlicht, die man innerhalb von 7 Tagen beantworten kann.
Diese Woche muss folgende Frage beantwortet werden:
 

Mal ehrlich – liest du dir die Danksagungen der Autoren in den Büchern durch?

 
Im Grunde lese ich fast immer noch die Danksagungen durch. Ich finde es nämlich durchaus interessant, wem noch aus welchem Grund gedankt wird. Oftmals sind da auch einige lustige Gründe mit dabei, die mich schmunzeln und den Autor/die Autorin sympathisch erscheinen lassen. 
Lediglich wenn es sich nur um eine reine Auflistung von Personen handelt, überfliege ich die Danksagung eher schnell. 
 
Wie sieht es bei euch aus?
 
Sommerliche Grüße
Babs
 
 

[Rezension] „Frühstück mit Meerblick“ von Debbie Johnson

Fruehstueck mit Meerblick von Debbie Johnson

Buchinformationen: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Aus dem Englischen von Hanne Hammer
Originaltitel: Summer At The Comfort Food Cafe
Originalverlag: HarperCollins
Taschenbuch, Klappenbroschur, 432 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-42198-1
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Heyne
Erschienen: 09.05.2017
 
 

Autoreninfo: (Quelle: https://www.randomhouse.de

Debbie Johnson ist eine Bestsellerautorin, die in Liverpool lebt und arbeitet. Dort verbringt sie ihre Zeit zu gleichen Teilen mit dem Schreiben, dem Umsorgen einer ganzen Bande von Kindern und Tieren, und dem Aufschieben jeglicher Hausarbeit. Sie schreibt Liebesromane, Fantasy und Krimis – was genau so verwirrend ist, wie es klingt.
 
 

Klappentext: 

Wenn dir ein Café nicht nur Kaffee und Kuchen serviert – sondern eine zweite Chance

Zwei Jahre nach dem Tod ihres geliebten Mannes weiß Laura Walker, dass es nun an der Zeit für einen Neuanfang ist. Deshalb entschließt sie sich, mit ihren beiden Kindern für den Sommer von Manchester nach Dorset zu ziehen, um dort in einem Café auszuhelfen. Das malerisch gelegene Comfort Food Café und die warmherzigen Menschen, denen Laura dort tagtäglich begegnet, geben ihr die Chance, neue Freunde zu finden und zu lernen, wieder sie selbst zu sein. Und dann ist da auch noch Tierarzt Matt, der immer im passenden Moment zur Stelle zu sein scheint …

 
 

Meine Meinung:

Das Buch hat mein Interesse aufgrund des dezenten, aber dennoch einladenden Covers geweckt. Dieses Interesse wurde noch gesteigert, als ich den Klappentext las, da ich Geschichten, in denen Frauen nach einem Verlust einen Neuanfang wagen müssen, liebe. Daher war ich auch dankbar, als ich das Buch als Rezensionsexemplar erhalten habe. 
 
Im Mittelpunkt des Geschehens steht Laura Walker, die ihren Mann vor zwei Jahren verloren hat und nun die beiden Kinder alleine großziehen muss. Jedes Jahr war Laura mit ihrem Mann und den Kindern gemeinsam in den Urlaub gefahren und hat daran nur die besten Erinnerungen. Da sie sich aber eigentlich keinen Urlaub mehr leisten kann, entschließt sie sich einen Sommerjob in einem Cafe an der Küste von Dorset anzunehmen. Ihre Kinder, insbesondere nicht Lauras Teenagertochter, sind von dieser Idee allerdings zunächst nur wenig angetan, da sie ihre Freunde und ihr gewohntes Umfeld zurücklassen müssen, um den Sommer in einem kleinen Küstenstädtchen zu verbringen. Wie sich dann aber zeigt, ist gerade dieser Urlaub für die drei ein Neuanfang, bei dem sie nicht nur lernen mit der Vergangenheit abschließen zu müssen, sondern auch, dass das Leben noch weitaus mehr für sie bereit hält, als sie sich das vorstellen können. 
 
Dieses Buch lebt vor allem durch seine wundervollen lebensnahen Figuren, die es allesamt nicht leicht haben. Fast jede Figur trägt mehr oder weniger ein Päckchen mit sich rum. Teilweise sind die Figuren dadurch sehr exzentrisch und skurril, was sie äußerst sympathisch und einzigartig macht.
Laura war mir direkt sympathisch, da sie, abgesehen vom Verlust ihres Mannes, wie eine typische Mutter mit der Tatsache klarkommen muss, dass ihre Kinder älter und unabhängiger werden. Dies fällt ihr nicht immer ganz leicht und das wird in diesem Roman auch immer wieder klar. Gerade diese Lebensnähe und Lauras stetigem Hadern mit sich selbst und ihren Entscheiden hält die Spannung aufrecht. 
Die Handlung geht einem sehr ans Herz. Man fiebert fortwährend mit Laura mit und bewundert ihre innere Stärke, die sie immer wieder zeigt. Ihr Weg in eine neue Selbstständigkeit kommt überzeugend rüber. 
 
Der Schreibstil der Autorin ist mal locker leicht, mal extrem emotional, wodurch immer neue Spannungsspitzen erzeugt werden, es einem aber schwer fällt den Roman aus der Hand zu legen. Lediglich an einzelnen Stellen wiederholt die Autorin sich ein wenig. Dadurch wirkt die Handlungen stellenweise minimal in die Länge gezogen. Jedoch sorgt dies nicht wirklich für ein getrübtes Lesevergnügen. 
 
Dies ist ein wirklich interessantes und abwechslungsreiches Buch mit sehr sympathischen Figuren! Ich habe das Buch sehr genossen und kann eine Leseempfehlung aussprechen! 
 

Note: 2+

 
Wer nun neugierig geworden ist, findet hier eine *Leseprobe*