[Gemeinsam lesen] 22.11.2016

Hallo zusammen,

ich bin letztes Jahr bereits auf zwei Blogs (Weltenwanderer & schlunzenbücher) auf eine tolle Aktion gestoßen, bei der man immer Dienstags von seinen Buch, welches man derzeitig liest, berichtet, indem man vier Fragen dazu beantwortet.
Die ersten drei Fragen sind immer vorgegeben:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Die vierte Frage wird jedes Mal neu gestellt und inzwischen nur noch bei Schlunzenbücher online gestellt.

Nachdem ich letzte Woche kurz mit meinem Blog pausiert habe, bin ich diese Woche wieder mit dabei, da ich den Austausch mit euch anderen immer total mag. Ich freue mich schon darauf zu erfahren, was ihr momentan alle so lest! 🙂


Hier meine Antworten für diese Woche:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese aktuell „Winterzauber in Manhatten“ von Mandy Baggot und bin derzeitig auf Seite 370 (von 567).

Klappentext:
Die Engländerin Hayley und ihre Tochter Angel sitzen im Flieger Richtung New York, um im Big Apple Weihnachten zu feiern. Begeistert stürzen sie sich ins Abenteuer: Kutschfahrten im Central Park, Schlittschuhrunden am Rockefeller Centre und Bummel auf der 5th Avenue. Doch die Stadt, die niemals schläft, hat mehr zu bieten – und Angel hat einen Herzenswunsch: ihren Vater kennenzulernen. Während Hayley sich auf die Suche nach dem Mann macht, mit dem sie die eine folgenreiche Nacht verbrachte, läuft sie Oliver über den Weg: Milliardär und Weihnachtsmuffel – bis jetzt. Denn dieses Fest könnte auch für ihn zu einem Fest der Liebe werden …

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Oliver drückte noch einmal auf die Klingel, bereit, es auch noch ein drittes Mal zu versuchen.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Das Buch hat mich von der ersten Seite an verzaubert, so toll finde ich es. Obwohl die Weihnachtszeit noch nicht begonnen hat und mein Leben aktuell auch nicht besonders traumhaft verläuft, schafft dieses Buch mich beim Lesen in eine magische Stimmung zu versetzen, so dass ich bereits den Duft von Weihnachten verspüre.
Die Geschichte ist eine perfekte Mischung aus Liebes- und Familienroman, mit einer Prise Ebenezer Scrooge. Man fliegt förmlich durchs Buch und kann das Buch nur schwer aus der Hand legen. Ich kann es jedem wärmstens empfehlen.
Für mich hat die Weihnachtszeit auf jeden Fall jetzt schon mal begonnen. 😊

4. Wünscht ihr euch Bücher zu Weihnachten? Wenn ja, welche?

Ohh, die Frage passt ja sogar ein wenig zu meinem aktuellen Buch. 😉
Klar, wünsche ich mir Bücher zu Weihnachten  bzw. ich würde es gerne. Da ich es aber generell nicht so mag, wenn ich im Grunde vorher schon weiß, was ich bekomme, wünsche ich mir von anderen selbst eher weniger welche. Ich lasse mich bei Geschenken lieber überraschen.
Spezielle Bücher bekomme ich eher selten geschenkt, da es schon mal vorgekommen ist, dass ich das geschenkte Buch schon hatte. Daher finde ich es besser mir von anderen keine Bücher schenken zu lassen.
Allerdings schenke ich mir seit ein paar Jahren jedes Jahr mindestens 1 Buch selbst. Habe diese Woche noch Geburtstag und ein Büchergutschein ist meistens ohnehin fast immer unter den Geschenken mit dabei, so dass ich dann auch direkt einen Anlass habe diesen einzulösen. 😎
Ich bin mir aber noch nicht sicher, welches Buch es dieses Jahr sein wird.

Wie steht’s bei euch. Welche Bücher wünscht ihr euch, falls ihr euch welche wünscht?

Herbstliche Grüße
Babs

[Montagsfrage]: Welcher/s Aspekt/Element deines zuletzt gelesenen Buches gefiel dir besonders gut?

Hallo zusammen, 
ich hoffe, ihr hattet heute alle einen guten Start in die Woche?! 
Da ich letzte Woche eine kurze Pause benötigt habe, möchte ich diese Woche die interessante Bloggeraktion „Montagsfrage“ von Buchfresserchen nicht nochmals missen und nehme daher wieder gerne teil. 
Jede Woche wird eine neue Montagsfrage veröffentlicht, die man innerhalb von 7 Tagen beantworten kann.
Die Frage für diese Woche lautet:

Welcher/s Aspekt/Element deines zuletzt gelesenen Buches gefiel dir besonders gut?

Na ja, eigentlich habe ich ja zuletzt „Miss you“ von Kate Eberlen gelesen. Leider hat mir das Buch nicht besonders gefallen. Daher kann ich aus diesem Buch auch kein Element bzw. Aspekt benennen.
Ich nehme deshalb das vorherige Buch „Ich bin der Zorn“ von Ethan Cross. In diesem Buch ist es insbesondere die Figur des Francis Ackermanns, der mich besonders fasziniert hat. Obwohl er ein absoluter Psychopat und Serienkiller ist, hat er auch eine sehr menschliche Seite, so dass man sich nicht entscheiden kann, ob man ihn mag oder besser hassen sollte. Diese Figur ist äußerst vielschichtig und daher total interessant. Im Grunde kann ich die komplette Shepard-Reihe des Autors (Ich bin die Nacht/Ich bin die Angst/Ich bin der Schmerz) jedem empfehlen, der auf gut ausgearbeitete Psychothriller steht. 
Wie sieht es bei euch aus?
Herbstliche Grüße
Babs

[Rezension] „Miss you“ von Kate Eberlen

Buchinformationen: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Aus dem Englischen von Stefanie Fahrner, Babette Schröder
Originaltitel: Miss You
Originalverlag: Pan Macmillan/Mantle
Paperback, Klappenbroschur, 576 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-29183-6
€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Diana
Erschienen: 29.08.2016

Autoreninfo: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Kate Eberlen wuchs in einer Kleinstadt in der Nähe von London auf und verbrachte ihre Kindheit damit, zu lesen und sich in fremde Welten zu träumen. Nach ihrem Studium der klassischen Philologie hatte sie mehrere Jobs in der Verlags- und Medienbranche. Heute lehrt sie Englisch als Fremdsprache und verbringt so viel Zeit wie möglich in ihrem Sehnsuchtsland Italien. Kate Eberlen ist verheiratet und hat einen Sohn.

Klappentext:

Was, wenn du deine große Liebe immer ganz knapp verpasst?

Eine Sekunde lang treffen sich ihre Blicke, doch bevor sie sich anlächeln oder ein paar Worte wechseln können, ist der Moment schon wieder vorbei. Von da an beginnt für Tess und Gus eine Reise, die sich Leben nennt. Große und kleine Augenblicke warten auf sie, Kummer und Freude. Doch beide ahnen, dass sie Wege gehen, die nicht glücklich machen. Weil ihnen das Entscheidende fehlt. Was sie nicht wissen: Tess und Gus sind perfekt füreinander, und obwohl sie sich längst begegnet sind, haben sie es nicht bemerkt. Wann ist der alles entscheidende Moment für die große Liebe endlich da?

Meine Meinung:

Dieses Buch war mir bereits in der Buchhandlung aufgefallen und sein Klappentext überaus interessant klingt. Daher war ich auch sehr glücklich, als ich das Buch als Rezensionsexemplar erhielt.
Als ich anfing zu lesen kam jedoch ein wenig die Ernüchterung, da das Buch nicht so ganz das hielt, was ich mir davon versprochen hatte. Ich war eingestellt, auf eine wunderschöne Liebesgeschichte, stattdessen ist es aber eher ein parallel verlaufende Lebengeschichte, die leider nicht mal besonders originell ist.
Der Geschichte fehlt es leider an echter Dramatik und Spannung. Von der Idee her, ist dies ein toller Roman. Allerdings hapert es ein wenig an der Umsetzung: Angefangen von den Charakteren, die mit ihrer meistens negativen Grundhaltung leider mehr nerven, als dass man sich ihnen nahe fühlt, bis hin zur Handlung die oftmals stagniert und dann plötzlich große Zeitfenster überspringt.
Mir fehlten die richtigen Gefühlsmomente, die leider bis fast zum Schluss ausbleiben. Lediglich auf den letzten Seiten spürt man so etwas wie Liebe.

Tess und Gus haben beide gerade die Schule beendet und verbringen vor Beginn der Uni einen Urlaub in Italien. Dort begegnen sie sich kurz, verlieren sich dann allerdings aus den Augen. Und es dauert Jahre, bis sie sich wiedersehen bzw. erkennen. Ich hätte mir mehr erhofft, als nur ca. fünf flüchtige Begegnungen zwischendurch, bei denen sie sich zum Einen nicht mal richtig begegnen und zum Anderen auch nicht wiedererkennen. Am Ende treffen sie plötzlich wieder aufeinander und erkennen sich nach Jahren wieder?! Das kommt meiner Meinung zu spät und wirkt auch ziemlich unrealistisch.
Sowohl Gus, als auch Tess sind höchst unglücklich mit ihrem Leben, machen aber irgendwie ständig andere dafür verantwortlich. Das Leben verläuft nicht so, wie sie es sich erträumt haben. Jetzt könnte man meinen, dass sie sich irgendwann mit den Gegebenheiten arrangieren. Aber dem ist leider nicht so. Beide malen vieles schwarz und geben ziemlich widerstandslos ihre Träume auf, nur um sie plötzlich am Ende auszuleben.

Generell lässt sich das Buch leicht und flüssig lesen. Nur leider sorgen die mangelnde Dramatik und die negativen Hauptfiguren für keinerlei Spannung. Dieses Buch hat gutes Potential, welches nur leider nicht ausgeschöpft wird.
Einzelne Abschnitte hätten entweder komplett gestrafft oder sogar gestrichen werden, um anderen Aspekten mehr Raum geben zu können. Die Sprünge zwischen den Jahren sind anfangs nur minimal, werden aber im Verlauf immer drastischer, so dass ein wenig das Gefühl erweckt wird, dass die Autorin zum Ende kommen wollte.

Ich habe lange überlegt, wie viele Punkte ich diesem Roman geben kann. Von der Idee her und dem flüssigen Schreibstil der Autorin her ist das Buch OK. Allerdings fehlt es ihm gleichzeitig auch noch an Einigem! Daher kann ich dem Buch leider nicht mehr als starke 2 (von 5) Punkte geben.