Gemeinsam Lesen #136

Hallo zusammen,

ich bin auf zwei Blogs (Weltenwanderer & schlunzenbücher) auf eine tolle Aktion gestoßen, bei der man immer Dienstags von seinen Buch, welches man derzeitig liest, berichtet, indem man vier Fragen dazu beantwortet.
Die ersten drei Fragen sind immer vorgegeben:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Die vierte Frage wird jedes Mal neu gestellt und inzwischen nur noch bei Schlunzenbücher online gestellt.

Hier nun meine Antworten für diese Woche:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese momentan „The Homecoming“ von Robyn Carr und bin auf Seite 137 von 346.

Klappentext:
In a small town, reputation is everything. In her latest novel, #1 New York Times bestselling author Robyn Carr explores the burden placed on a young man returning home to face his mistakes—the first step in claiming the life he was meant to live


At the age of nineteen, Seth Sileski had everything. A superb athlete and scholar, handsome and popular, he was the pride of Thunder Point. Destined for greatness, he lost it all in a terrible accident that put an end to his professional football career when it had barely begun. The people in his hometown have never forgotten what might have been.


Seth has come to terms with the turns his life has taken. But now he’s been presented with an opportunity to return home and show his father—and the people of Thunder Point—he’s become a better, humbler version of his former self.


Winning over his father isn’t the only challenge. Seth must also find a way to convince his childhood neighbor and best friend, Iris McKinley, to forgive him for breaking her heart. With his homecoming, will Seth be able to convince the town, his family and especially Iris that he’s finally ready to be the man who will make them all proud?

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Misty Morning Rosario was a very small, thin, flat-chested fifteen-year old.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Bei diesem Roman handelt es sich um den 6. Band der „Thunder Point“-Reihe, die bislang leider nur auf Englisch erschienen ist. Nachdem ich die Virgin-River-Reihe der Autorin nun im Grunde fast durch habe (und diese liebte), habe ich vor einiger Zeit eine neue Roman-Reihe der Autorin begonnen.
Ich muss allerdings gestehen, dass dieser Roman meiner Meinung nicht zu den Besten der Reihe zählt. Er ist generell nicht schlecht. Jedoch fehlt mir bislang noch der richtig deftige Herzschmerz fehlt, den ich sonst von Roby Carr – Romanen gewohnt bin.
Die beiden Hauptfiguren Seth und Iris wirken ein wenig farblos und scheinen beide noch ziemlich in der Vergangenheit zu hängen.
Mal schauen, wie sich die Geschichte entwickelt.

4. Hast du schon Weihnachts-Bücher in den Startlöchern stehen? 🙂 Gibt es ein Lieblings-Buch was du jedes Jahr an Weihnachten nochmal liest?
Ich habe bereits einiger Weihnachts-Romane auf meiner „zu lesen“ – Liste. Dabei handelt es sich um folgende Romane:

  • Paige Toon – Ohne dich keine Weihnacht
  • Sarah Morgan – Weihnachtszaube​r wider Willen
  • Elin Hilderbrand – Winterglanz
  • Karen Swan – Winterküsse im Schnee
  • Kate Defrise – Winter und Schokolade
  • Julia Williams – Tatsächlich Weihnachten
  • Fiona Harper – Der Weihnachtstausch
  • Olivia Miles – Winter in Briar Creek
Ich liebe Weihnachts-Romane, das sie eine tolle Stimmung verbreiten und einen man so schon in eine tolle (vor-) weihnachtliche Stimmung kommen kann, wenn der Alltag schon so hektisch ist.
Ein bestimmtes Lieblings-Buch habe ich allerdings auch nicht. Klar ist es schon mal vorgekommen, dass ich einen Weihnachtsroman noch ein weiteres Mal gelesen habe. Allerdings hat mich noch keines „so sehr“ gereizt, dass ich es jedes Jahr lesen wollte. 
Wie sieht’s bei euch aus? Lest ihr auch Weihnachts-Bücher? Falls ja, welche plant ihr zu lesen?
Herbstliche Grüße
Natalie

[Rezension] „Freundinnensommer“ von Meg Donohue

Klappentext:

Kate, Vanessa und Dani sind beste Freundinnen. Als die perfektionistische Kate kurz vor ihrer Hochzeit von ihrem Verlobten verlassen wird, beschließen die drei, in das Strandhaus zurückzukehren, in dem sie früher viele Sommer gemeinsam verbracht haben. Unter strahlend blauem Himmel wird schnell deutlich, dass auch Vollzeitmom Vanessa und die rastlose Dani alles andere als glücklich sind. Doch vor allem wird den drei Freundinnen klar, dass sie sich endlich den Ereignissen einer verhängnisvollen Sommernacht vor acht Jahren stellen müssen, die ihr Leben für immer veränderte.

Meine Meinung:

Bei diesem Buch bin zunächst davon ausgegangen, dass es sich um einen leichten Sommerroman mit einer kleinen Priese Drama handelt. Allerdings muss ich sagen, dass ich nicht so leicht in die Geschichte hineingekommen bin, da die drei Hauptfiguren Kate, Vanessa und Dani allesamt ziemlich neidisch und anfangs die ganze Zeit ziemlich unglücklich sind. Von einem leichten Sommer ist erst nach gut der Hälfte etwas zu spüren.

Diese Buch arbeitet die Freundschaft zwischen Kate, Vanessa und Dani auf, die sich nach einem schicksalhaften Ereignis vor sieben Jahren, für das sie sich jeder für sich die Schuld geben. Die drei Freundinnen kennen sich bereits seit Schultagen und haben sich nach dem Ereignis ziemlich voneinander entfremdet.
Die drei Frauen haben seit ihrer Kindheit einen Teil ihrer Sommerferien immer gemeinsam im Haus von Danis Vater bzw. später in einem selbst gemieteten Ferienhaus am Strand verbracht. Anfangs war mir nicht so ganz klar, warum sie nun einen erneuten gemeinsamen Sommer verbringen wollen, da die drei Frauen inzwischen scheinbar so gar nichts mehr zu verbinden scheint. Aber letztendlich ergab dies zum Ende hin durchaus seinen Sinn.

Meiner Meinung nach plätschert die Handlung anfangs ein wenig zu sehr vor sich. Meg Donohue verliert sich hier zunächst ein wenig in den Selbstzweifeln und Neid ihrer Charaktere. Die drei Frauen scheinen anfangs ihr Umfeld und insbesondere sich gegenseitig extrem kritisch zu betrachten und finden zunächst keine besonders positives am Gegenüber. Obwohl sie sich bereits seit langem nicht mehr gesehen haben, haben sie Vorstellungen vom Leben der jeweils anderen, ohne dass sie sich im Klaren darüber sind, ob diese richtig sind oder nicht.
Allerdings kann ich auch sagen, dass etwa ab der Mitte die Handlung stetig interessanter wird, so dass die Geschichte deutlich an Fahrt aufnimmt. Als die drei Frauen wieder aufeinander treffen, können sie mit ihrem Gedanken nicht mehr hinterm Berg halten, wodurch einige Spannungen erzeugt werden. Für die drei Frauen heißt es letztendlich mit ihrer Vergangenheit und den Geschehnissen des schicksalshaften Ereignissen abzuschließen. Jede für sich muss sich entscheiden, ob sie die Vergangenheit hinter sich lassen möchte bzw. kann, oder ob dieses Ereignis auch weiterhin ihr Leben beeinflussen soll.

Meg Donohues Schreibstil ist locker und lässt sich leicht lesen. Sie schafft es sehr gut das Interesse der Leser zu wecken, selbst wenn man mit den Handlungen der Figuren nicht so ganz einverstanden ist, Obwohl ich anfangs so meine Schwierigkeiten mit den drei Frauen hatte, konnte ich dennoch nachvollziehen, warum die Donohue sich zunächst meckern lässt. Denn gerade dieses „Auskotzen“ der Figuren sorgt dafür, dass man die Handlungstränge Vergangenheit und Gegenwart besser verstehen kann. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich mich gefreut hätte, wenn sie sich hier etwas kürzer gefasst hätte.

Dies ist in jedem Fall ein Roman, der zwar mit einer leichten und lockeren Sprache daher kommt, gleichzeitig aber auch mit einem schwierigen Inhalt aufwarten kann. Wer hier einen einfachen Sommerroman erwartet, der ist gegebenenfalls anfangs ein wenig enttäuscht. Zwar enthält dieser Roman auch typische Sommerferienmomente. Jedoch werden diese von einer etwas traurigen und melancholischen Grundhaltung untermalt.
Da dieser Roman mich zum Ende hin dann doch noch überzeugen konnte und alles in einem sinnvollen Ganzen endet, bekommt dieser Roman von mir 4 (von 5) Punkten.

Lesenacht im Oktober!

Hallo zusammen,

ich bin eher zufällig heute auf diese Lesenacht bei Bellezza-Ribelle gestoßen.

Die Lesenacht beginnt, wie ihr oben sehen könnt, um 19h und endet um 00h. Da ich heute Abend ohnehin noch nichts geplant habe, werde ich die Zeit „produktiv“ mit Lesen nutzen.
Ich freue mich schon auf euren Austausch. 🙂

Zu jeder vollen Stunde, gibt es eine Frage und/oder Aufgabe, die man auf seinem Blog oder als Kommentar auf Bellezza-Ribellles Seite beantworten kann.

Updates:

19:00 Uhr: Welches Buch lest ihr heute Abend? Habt ihr euch ein Ziel gesetzt? 

Ich lese „The Homecoming“ von Robyn Carr und bin noch ganz am Anfang. Bislang habe ich mir kein besonderes Ziel gesetzt. Mal schauen, was der Abend so bringt. 🙂

Klappentext:
In a small town, reputation is everything. In her latest novel, #1 New York Times bestselling author Robyn Carr explores the burden placed on a young man returning home to face his mistakes—the first step in claiming the life he was meant to live

At the age of nineteen, Seth Sileski had everything. A superb athlete and scholar, handsome and popular, he was the pride of Thunder Point. Destined for greatness, he lost it all in a terrible accident that put an end to his professional football career when it had barely begun. The people in his hometown have never forgotten what might have been.

Seth has come to terms with the turns his life has taken. But now he’s been presented with an opportunity to return home and show his father—and the people of Thunder Point—he’s become a better, humbler version of his former self.

Winning over his father isn’t the only challenge. Seth must also find a way to convince his childhood neighbor and best friend, Iris McKinley, to forgive him for breaking her heart. With his homecoming, will Seth be able to convince the town, his family and especially Iris that he’s finally ready to be the man who will make them all proud?

20:00 Uhr: Letzte Woche war ja Buchmesse, wart ihr dort? Wenn ja, was hat euch am meisten gefallen? Wenn nein, habt ihr zuhause „Buchmesse“ gefeiert?

Nein, leider konnte ich nicht zur Buchmesse. Leider fehlte mir dieses Jahr zum Einen die Zeit, und zum Anderen auch der Elan, da mein Leben momentan ziemlich stressig ist. Nächstes Jahr möchte ich aber auf jeden Fall mal hin.
Ich habe während der Buchmesse allerdings die Berichte auf anderen Blogs geliebt und immer wieder die Live-Berichterstattung via Twitter und Instagram verfolgt. Da hatte man fast das Gefühl auch live vor Ort zu sein.

21:00 Uhr: Ich habe (ungelogen) 43 unbegonnene Reihen auf meinem SuB liegen (Gott sei Dank ebooks..), seid ihr auch so Reihen-Leser oder kauft ihr lieber Einzelbände?

Ich lese auch gerne Reihen, da man hier lange Spaß dran haben kann, wenn die Reihe interessant ist. Man kennt einzelne Figuren schon und kann sich so noch besser auf die Handlung einlassen. Auf 43 unbegonnene Reihen bringe ich es aber zum Glück noch nicht.
Das Einzige, was ich an Reihen nicht so toll finde, ist die Tatsache, dass man oft warten muss, bis der nächste Band erscheint. Daher bin ich dazu übergegangen, die Fortsetzungen manchmal auch schon auf Englisch zu lesen, damit ich nicht warten muss, bis die Fortsetzung in Deutschland erscheint. Allerdings lese ich ohnehin auch gerne Einzelbände, so dass ich immer was zu lesen habe. 😉

Lesestatus: 30 vom 343 Seiten

22 Uhr: Welches Buch hätte ein anderes Ende, wenn du es geschrieben hättest?

Mir fällt spontan kein Buch ein, dem ich ein anderes Ende gegeben hätte. Ich meine, der Autor/die Autorin hat sich ja in der Regel etwas beim jeweiligen Ende gedacht. Klar gefällt mir nicht jedes Ende gleich gut, aber in der Regel ergibt dieses letztendlich einen Sinn. Außerdem wäre ich auch nicht erfreut, wenn man das Ende meines Romans umschreiben würde, wenn ich es veröffentlicht hätte.

Lesestatus: 52 vom 343 Seiten

23:00 Uhr: Mal eine kleine Aufgabe: Beschreibe dein Buch in 3 Worten.

  • Kleinstadtleben
  • Vergangenheit
  • Vergebung
Lesestatus: 99 vom 343 Seiten

00:00 Uhr: Und schon ist die Lesenacht wieder vorbei… So schnell!! Als letztes noch eine kurze Frage: Wie gefällt euch euer Buch bisher?

Ich muss gestehen, dass dieser Roman bislang eher mittelmäßig gut ist. Es ist generell nicht schlecht. Allerdings muss ich sagen, dass mir momentan noch der richtig deftige Herzschmerz fehlt, den ich sonst von Roby Carr – Romanen gewohnt bin.
Die beiden Hauptfiguren Seth und Iris wirken ein wenig farblos und scheinen beide noch ziemlich in der Vergangenheit zu hängen.
Aber vielleicht wird’s ja noch besser?!

So, werde die Lesenacht nun bei 120 gelesenen Seiten beendet. Mir hat es Spaß gemacht mich einen Abend lang mal wieder mehr aufs Lesen zu konzentrieren. Wobei ich auch gestehen muss, dass ich zwischenzeitlich (insbesondere am Anfang) auch ein wenig abgelenkt war, als ich auf den anderen Seiten rumgestöbert habe.

So werde jetzt mal schlafen gehen, So langsam werde ich nun doch müde. Gute Nacht zusammen!

Herbstliche Grüße
Natalie